+49 (0) 228 - 94 86 70
info@dicits.com

DE

Wie funktionieren Translation-Memory-Systeme?

Beim Einsatz eines Translation-Memory-Systems handelt es sich nicht um eine maschinelle Übersetzung, sondern um die Wiederverwendung bereits vorliegender Übersetzungen.

Im Translation Memory, der Übersetzungsdatenbank, werden Textabschnitte der Ausgangssprache zusammen mit ihrer zielsprachlichen Entsprechung als „Segmentpaare“ gespeichert.

Die Textabschnitte werden nach zuvor definierten Regeln in Segmente unterteilt. Markierungen für Segmentenden sind zum Beispiel Punkte (Satzende) oder Absatzmarken. Segmente sind demnach in der Regel Sätze sowie Listen- oder Tabellenelemente.

Ein neuer Text wird mit den in der Datenbank abgespeicherten Segmenten verglichen. Das Translation-Memory-System ermittelt übereinstimmende ausgangssprachliche Segmente und bietet das gespeicherte, äquivalente Segment der Zielsprache als schon vorhandene Übersetzung an. Hierbei werden auch ähnliche Segmente erkannt und als so genannte Fuzzy Matches angeboten.

Nach der Analyse eines neuen Dokuments gegen ein vorhandenes Translation Memory werden die Segmente in vier Kategorien unterteilt:

Perfect Matches (100 % Übereinstimmung):
Ein Segment im neuen Dokument ist identisch mit einem gespeicherten Segment aus dem Translation Memory.

Repetitions (Wiederholungen):
Im aktuellen Dokument ist ein Segment mehrmals vorhanden. Dieses Segment muss nur einmal übersetzt werden. Bei der Wiederholung dieses Segments wird die Übersetzung vom Translation Memory automatisch vorgegeben.

Fuzzy Matches (75-99 % Übereinstimmung):
Segmente des Ausgangstexts stimmen nur teilweise mit den Segmenten in der Übersetzungsdatenbank überein.

No Matches (0-74 % Übereinstimmung):
Es wurde keine Übereinstimmung erkannt. Der Text muss neu übersetzt werden.

Während des Übersetzungsvorgangs markiert das Translation-Memory-System die analysierten Segmente im Zieltext und kennzeichnet sie mit der Angabe des Werts der Übereinstimmung. Der Übersetzer hat die Wahl, den Vorschlag zu akzeptieren, anzupassen oder zu verwerfen und seine eigene Übersetzung einzugeben. Jede neue Übersetzung wird wiederum im Translation Memory gespeichert und steht somit für die nächsten Projekte zur Verfügung.

Aufbau eines Translation Memory

Ein Translation Memory kann auf zwei verschiedene Arten mit Daten gefüllt werden:

  • Kontinuierlicher Aufbau des Translation Memory bei der Übersetzung. Der Übersetzer erstellt ein neues, zunächst noch leeres Translation Memory. Während der Übersetzung wird jedes neue Segmentpaar im Translation Memory abgelegt und steht für die nächste Übersetzung bereit.
  • Erzeugen eines Translation Memory aus bereits bestehenden Übersetzungen. Durch das so genannte „Alignment“ werden Segmente der Ausgangs- und Zielsprache aus vorliegenden Übersetzungen einander zugeordnet und im Translation Memory abgespeichert. Dieses Translation Memory kann nun als Grundlage für weitere Übersetzungen verwendet werden.

Vorteile der Verwendung von Translation-Memory-Systemen

  • Die Verwendung eines Translation-Memory-Systems hat folgende Vorteile:
  • Der Übersetzungsvorgang wird schneller und die Updatezyklen werden verkürzt. Bei ähnlichen Texten wie Updates von Software-Programmen und Dokumentationen reduziert sich das Volumen der No Matches ständig.
  • Änderungen im Ausgangstext sind zuverlässig nachverfolgbar und sicher in die übersetzten Versionen übertragbar.
  • Die übersetzte Dokumentation ist konsistenter, weil dem Übersetzer vorherige Formulierungen vorgeschlagen werden und weil Glossare (z. B. in Form von Excel-Tabellen) in das Translation-Memory-System importiert werden können.
  • Bei Verwendung eines Translation-Memory-Systems dient die Wortzahl der Ausgangssprache als Grundlage für die Angebotserstellung. Die Kosten sind daher schon vor Übersetzungsbeginn genau kalkulierbar.

Kostenersparnis für Ihre Projekte

Die Analyse der Ausgangstexte mit Hilfe des Translation-Memory-Systems ergibt die Anzahl Wörter in den vier Kategorien von Entsprechungen (Perfect Match/Repetition/Fuzzy Match/No Match) und bildet die Grundlage für das jeweilige projektbezogene Angebot.

Perfect Matches oder Repetitions:

Da der zu übersetzende Text identisch oder beinahe identisch mit der vorherigen Version ist, überprüft der Übersetzer nur, ob der Kontext stimmt, und passt nötigenfalls Terminologieänderungen an. Der Text wird nach der Übersetzung vollständig Korrektur gelesen und anhand unserer Checklisten für die Qualitätssicherung überprüft. 33 % des Preises/Wort finden Anwendung.

Fuzzy Matches:

Bei 75-94 % an Entsprechungen kann der bereits übersetzte Text der vorherigen Version zu großen Teilen wieder verwendet werden. Der Übersetzer bearbeitet den vorgegebenen Text und passt ihn an den neuen Kontext an. 66 % des Preises/Wort finden Anwendung. Der Preis beinhaltet das vollständige Korrektorat.

No Matches:

Bei weniger als 75 % an Entsprechungen muss der Text neu übersetzt werden. 100 % des Preises/Wort finden Anwendung. Der Preis beinhaltet ebenfalls das vollständige Korrektorat.